• Beitrag veröffentlicht:30.01.2020
  • Post category:Berichte

Liebe Leserinnen und Leser

Das Hornusserjahr 2019 war für die Ausbildungskommission und die Nachwuchshornusser ein spannendes und erfolgreiches Jahr. Es gelingt immer besser die Hornusser im EHV zu einem Umdenken zu bewegen. Bei zahlreichen Gesellschaften ist die Einsicht angekommen, dass sie nur über den Erhalt des Nachwuchses sowie deren Förderung weiterbestehen und demzufolge ihre Existenz sichern können. Deshalb gilt vielleicht gerade für jene, die immer noch zögern, das Zitat «Unterschätze nie diejenigen, welche einen Schritt zurück machen. Sie könnten Anlauf nehmen!», um sich dem Erhalt der Ausbildung und dem Fortbestand des Nachwuchses anzunehmen. Wie bereits allgemein bekannt, kann das Fortbestehen des EHV, der Zweckverbände sowie dem Hornussen langfristig nur mit einer gesunden und erfolgreichen NW-Förderung gelingen. Es gibt – nach meinem Dafürhalten – keine andere oder gleichwertige Option.

Swiss-Olympic / J+S-BASPO

Von einer vertieften Zusammenarbeit mit Swiss Olympic und dem BASPO können wir Hornusser nur profitieren. In diesem Jahr waren wir, mit unserem Präsidenten sowie mit weiteren Funktionären, mehrmals an verschiedenen Anlässen präsent. So hatten wir die Möglichkeit unsere Anliegen vorzutragen. Im Laufe des Jahres 2020 werden wir Kurse und Workshops bei unseren Partnern besuchen, um uns zu informieren und weiterzubilden. Die Arbeiten am Leistungskatalog (Kat. A) mit dem BASPO und unter der Leitung des Ausbildungsverantwortlichen J+S sowie den Experten Hornussen, konnten die Aufgaben erfolgreich weitergeführt werden. An dieser Stelle einen speziellen Dank an den Experten und Sekretär der AK Ueli Kohli für seine intensiven und anspruchsvollen Schreibarbeiten.

Ausbildungskommission (AK)

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter der AK. Sämtliche Vorgaben der Ausbildung, welche an den EHV delegiert wurden, konnten in der AK zur Zufriedenheit unserer Ansprechpartner erfüllt werden. Ein grosses Merci an dieser Stelle an unseren J+S Ausbildungsverantwortlichen Heinrich Stalder. Sein Schaffen und Wirken als J+S Verbindungsmann zum BASPO ist für uns Hornusser ein Gewinn!
Dem EHV-Verbandscoach konnten neu die vier ZwV-Coaches als Unterstützung in den Verbänden zur Seite gestellt werden. Die ZwV-Coaches sind nun schon seit einiger Zeit am Wirken und es zeichnen sich auch hier bereits Erfolge ab. Seit in der AK ein ständiges Mitglied aus den Reihen der NW-Obmänner anwesend ist, erfolgt beidseitig ein besseres Verständnis der Aufgabenbereiche sowie den Wunsch im NW-Bereich Verbesserungen anzubringen. Alle erfüllen die an sie gestellten Anforderungen mit Freude und einer sehr hohen Professionalität. Nochmals als Erinnerung: Die Aufgabe der AK ist die Ausbildung nach J+S im EHV flächendeckend einzuführen und weiterzuentwickeln.

J+S Kurswesen

Es bestätigt und zeichnet sich ab, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Die Kurse Hornussen sind jeweils innert kurzer Zeit ausgebucht. Im Frühling wird erstmals ein LK1-Leiterkurs mit 30 Teilnehmenden durchgeführt. Die Anforderungen an das Leiterteam werden sehr hoch sein. Unsere Experten freuen sich jedoch auf den kommenden Kurs und alle werden ihr Bestes geben. So wie sie es auch schon in den vergangenen Jahren getan haben. Die grosse Nachfrage zeigt uns, dass die Gesellschaften in die NW-Ausbildung investieren und sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Auch hier möchte ich gern nochmals darauf hinweisen, dass unsere Ausbildner keine Profis sind. Deshalb haben sie auf allen Stufen eure Unterstützung verdient.
Ich wende mich nochmals an die Mutigen und Innovativen unter euch. Wir suchen weiter J+S Leiter/innen und Experten/innen, um die Ausbildung nach J+S zu stützen und diese so zu unserem Nachwuchs zu bringen.

Appell: Aus Fehlern lernen, sich engagieren und verbessern. Die 3 Punkte Regel zur J+S Ausbildung mit unserem Nachwuchs ist:
1. Der Grundsatz von J+S ist Vertrauen in Leiter, Coaches und Vereine. Das Vertrauen darf nicht leichtfertig verspielt werden indem Verantwortliche die Richtlinien nicht korrekt umsetzen. Das richtige Führen der Anwesenheitskontrolle durch Leiter und Coaches ist selbstverständlich.
2. In der NW-Ausbildung wenden die Leiter/innen das in den Kursen vermittelte Wissen fach- und stufengerecht an.
3. Die Sicherheit der NW- und Junioren-Hornusser muss gewährleistet sein. Die Leiter/innen und Ausbildungsverantwortlichen sind angehalten die Richtlinien zur Helmtragepflicht umzusetzen. Aufruf: Bitte helft alle mit! Unsere Bockstände sind im Nachwuchsbereich eine rauchfreie Zone!

Ausblick 2020

Zum ersten Mal kann an der DV 2020 der NW-Förderpreis vergeben werden. Aus insgesamt 11 Bewerbungen wurde, nach einem Auswertungsschlüssel der AK, die Gewinner 2019 erkoren. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt an der DV.
Mit Innovationen in einer dem Alter entsprechenden Ausbildungsform wie dem Bambini Hornussen in Arch, sind wir auch bei unseren Jüngsten im Begriff einen wichtigen Schritt zu einer eigenen Spielform zu gelangen. Ich möchte weitere Gesellschaften ermutigen sich diesem neuen Spielformat anzunehmen und an eigenen Anlässen weiterzuentwickeln. An dieser Stelle nochmals mein Appell aus dem letzten Jahr, der nichts an Aktualität eingebüsst hat: Die Verbände entwickeln eine Marketingstrategie (NW-Gewinnung) oder lassen sich beraten und helfen. Sie setzen die so gewonnen Erkenntnisse um und bekennen sich zu einer NW-Ausbildung nach J+S. Die Aushängeschilder unseres Hornussersports engagieren sich in der NW-Ausbildung (für etliche ist dies bereits selbstverständlich).
Gesellschaften mit einer erfolgreichen Infrastruktur engagieren sich im ZwV und unterstützen ihre Nachbarn und kleinere Gesellschaften in der NW-Ausbildung.
Wir alle stemmen uns gegen den Rückgang bei unserem Nachwuchs. Wir setzen uns ein und sind bereit auch Neues zu versuchen.

Geschätzte Hornusser/innen, ich danke für eure Unterstützung, die Besonnenheit, die menschliche Grösse und das Durchhaltevermögen die Nachwuchsausbildung als persönliche Aufgabe anzunehmen.

Ich bedanke mich bei allen J+S Leiter/innen, Experten, Coaches, den Verbandsfunktionären im EHV und den Zweckverbänden in allen Chargen, den Ausbildnern und Betreuern von Nachwuchshornussern sowie meinen Kollegen im ZV. Ein besonderer Dank geht an Walter Moser aus dem ZV für seine engagierten ‑ und bisweilen positiv-kritischen Statements in seiner Zeit als ZV Mitglied. Walter, du und deine Art die Dinge zu betrachten und auch beim Namen zu nennen werden mir fehlen.

Geduld ist das Vertrauen, dass alles kommt, wenn die Zeit dafür reif ist. Wir sind bereit!

Ich wünsche euch und euren Familien alles Gute und freue mich mit euch auf die kommende Saison 2020.

Ressort Ausbildung und Nachwuchs
Heinz Hofer

Heinz Hofer