Nach langen Jahren haben die Berner Polizisten beim Hornussen wieder einmal eine Nummer kassieren müssen und das Wettspiel gegen Gastgeber Lyssach verloren. Den Wanderpreis eroberte sich der bei Biglen-Arni spielende Heinz Zaugg.

Heinz Zaugg in Aktion

Bei relativ gutem Herbstwetter trafen sich am 2. November die hornussenden Berner Polizisten in Lyssach, dem Verein von Christian Röthlisberger, zum jährlichen Wettspiel. Nach einem feudalen, von den Gastgebern spendierten Apéro, machten sich die Polizisten ans Abtun im Ries. Sonst eigentlich die Paradedisziplin, mussten die Abtuer dieses Jahr bereits den dritten Streich unabgetan im Ries als Nummer schreiben lassen. Damit geriet das Team natürlich bereits ziemlich in Rücklage. Es blieb aber bei dieser Nummer.

Hier wäre der Nouss nie durchgekommen.

Nach dem Wechsel gings ans Schlagen. Verstärkt mit zwei Spielern des Gastgebers trumpften die Polizisten auf und erreichten im ersten Umgang gute 463 Punkte gegenüber 383 Punkte der Lyssacher. Am Ende totalisierten die Polizisten sehr gute 959 Punkte, was genau 180 Punkte Vorsprung bedeutete. Das nützt aber im Hornussen bekanntlich gar nichts, wenn man im Ries einen Hornuss fallen gelassen hat. Da Lyssach hier fehlerfrei gearbeitet hat, gewannen sie das Spiel und damit auch das Riesgeld zu Gunsten der Nachwuchshornusser im Verein.

Die besten Einzelschläger stammten alle aus den Reihen der Gastgeber. Martin Fankhauser schlug hervorragende 75 Punkte, gefolgt von Lukas Jost mit 69 Punkten und Samuel Burkhalter mit 67 Punkten.

Bei den Polizisten gilt nun bereits im zweiten Jahr die Spezialregelung, dass jeder ein Resultat ansagen muss und dann möglichst nahe an dieses schlagen sollte. Dieses Jahr war das Resultat sehr knapp und alle Zusatzregelungen mussten in Anspruch genommen werden. Heinz Zaugg und Christian Guggisberg haben beide 60 Punkte angesagt und 61 geschlagen. Somit musste die Differenz zwischen längstem und kürzestem Streich beigezogen werden. Bei Heinz waren das nur 4 Punkte bei Christian 6 Punkte. Damit stand fest, dass der Sieger Heinz Zaugg hiess und Christian Guggisberg auf den zweiten Platz kam. Als dritter platzierte sich Martin Widmer. Er hatte 50 Punkte angesagt und 48 Punkte geschlagen.

Christian Guggisberg, Heinz Zaugg, Martin Widmer

Nach der obligaten Rangverkündigung konnten sich alle bei einem tollen Essen stärken und beim anschliessenden Dessert wurden dann Anekdoten und Geschichten erzählt, aber auch gefachsimpelt aus Job und Hornussen, bis sich die Hornusser am späteren Nachmittag dann wieder nach Hause begaben.

Ein herzlicher Dank geht an Christian Röthlisberger und die gastgebende Mannschaft aus Lyssach.
Das nächste Polizeihornussen findet am 7. November 2020 beim amtierenden Schweizermeister in Höchstetten statt.
Jürg Lysser, Aarwangen

Team Polizei hinten v.l.: Roman Schaad, Fritz Aebi, Daniel Baumgartner, Urs Gutknecht,
Peter Aebersold, Heinz Zaugg, Martin Widmer, Ruedi Rytz und Christian Röthlisberger
Vorne v.l.: Hermann Lüthi, Alain Weber, Christian Guggisberg, Michael Anliker und Beat Dellenbach
Es fehlt Thomas Schmid.
Menü schließen