Sehr schwierige Wetterbedingungen führen zu einer unglaublichen Anzahl Nummern. Zwei Krankenwagen- und ein Rega-Einsatz verzögern den Ausstich. Die einzige NLA-Mannschaft ist nach dem Anhornussen auf dem letzten Platz!

Das Anhornussen wurde um 15 Minuten nach hinten verschoben, dennoch stand die Sonne um 9.45 Uhr noch tief und schien leicht von vorne ins Gesicht der Abtuenden. Mit diesem Umstand ist die grosse Anzahl Nummern am Vormittag (36 in der 1. und 34 in der 2. Stärkeklasse) erklärbar. Am Nachmittag stand die Sonne im Rücken der Abtuer, dennoch fielen weiterhin viele Nummern. Rütschelen A und Eriswil A beendeten das Fest in der 1. Stärkeklasse ohne Nummer In der zweiten Stärkeklasse ging das erste Horn an Aeschi A mit zwei Nummern.

Am Vormittag führten ein Beinbruch und ein Herzinfarkt zu Einsätzen für die Ambulanz und die Rega. Das Spiel zwischen Recherswil-Kriegstetten B und Winterthur A musste für längere Zeit unterbrochen werden. Den beiden Betroffenen wünsche ich gute Besserung.

In der 1. Stärkeklasse erzielte schlussendlich erwartungsgemäss Recherswil-Kriegstetten A die höchste Punktzahl. Danach folgten Gondiswil A, Wasen-Lugenbach B und Winterthur A. Diese Mannschaften mussten die Heimreise alle ohne Preis in Angriff nehmen, die Riesarbeit reichte dazu nicht aus. Nach dem Anhornussen führte Rütschelen A vor Oberönz-Niederönz A und Rohrbachgraben. Oberönz-Niederönz A musste sich im Ausstich eine Nummer schreiben lassen und fiel auf den 3. Rang zurück, Rohrbachgraben fiel mit 4 Nummern auf den 6. Rang zurück. Davon profitierte Eriswil A, das sich den 2. Rang sicherte.

Rütschelen A
Eriswil A
Oberönz-Niederönz A

Die beiden Führenden der Zwischenrangliste Martin Kramer und Manuel Lienhard konnten ihre starken Leistungen vom Vormittag bestätigen und durften ihren Einzelschlägerpreis in Empfang nehmen. Martin Kramer Häusernmoos gewann mit 130 Punkten vor Michael Spichiger Recherswil-Kriegstetten A mit 129 Punkten und Manuel Lienhard Winterthur A mit 127 Punkten. Bester Nachwuchshornusser wurde Niklas Leuenberger Gondiswil A mit guten 100 Punkten.

Michael Spichiger, Martin Kramer, Manuel Lienhard, Niklas Leuenberger

In der 2. Stärkeklasse tauchten auf der Zwischenrangliste nur Grünenmatt-Brandis und Baden-Brugg mit 0 Nummern auf. Im Ausstich musste sich Grünenmatt-Brandis 3 Nummern und Baden-Brugg 6 Nummern schreiben lassen. Somit gelang es keiner Mannschaft das Ries sauber zu halten. Es gewann schlussendlich Aeschi A vor Grünenmatt-Brandis und Biel-Schwadernau A.

Aeschi A
Grünenmatt-Brandis
Biel-Schwadernau A

Alleiniger Führender nach dem Anhornussen war Michael Salzmann Mülchi. Mit einer 0 und einer 3 am Nachmittag reichte es ihm auch nicht für die Zweitauszeichnung. Dominic König Biel-Schwadernau A mit 120 Punkten siegte vor Patrick Rychard Wynigen-Rumendingen. Beide schlugen dieselben Streiche (3x 21, 20, 19 und 18). Dominic König ist 16 Jahre älter und gewann deshalb die Einzelkonkurrenz. Fritz Kaufmann Wohlen-Murzelen landete mit 119 Punkten auf dem dritten Platz. Pascal Bolz Biel-Schwadernau A konnte mit 88 Punkten den Preis für den besten Nachwuchshornusser in Empfang nehmen.

Roland Stampfli, Berichterstatter

Patrick Rychard, Dominic König, Fritz Kaufmann, Pascal Bolz
Menü schließen